icon turbotherm

icon turbotherm

 

Variothermie 4.0:
Präzise & Effizient

 
Lösungen zur Formteiloptimierung:

  • ● Ästhetische Aspekte
    • Bindenähte und Einfallstellen werden eliminiert.
    • Abbildung von Entspiegelungen oder Lotuseffekte.
  • ● Physikalische Aspekte
    • Reduzierte Einspritzdrücke.
    • Schnellere Vernetzung bei 2K-Werkstoffen.
    • Mögliche Verwendung von Komplexen Polymere.
  • ● Mechanische Aspekte
    • Festigkeit wird gesteigert.
    • Mögliche Herstellung von leichteren Bauteilen.
    • Werkstoff mit geringeren Eigenspannungen.
  • ● Konstruktive Aspekte
    • Keine Anforderungen für den Werkzeugbau
    • Verfahren nachträglich einsetzbar

Lösungen zur Wirtschaftlichkeit:

  • ● Exakte und gezielte Impulserwärmung
  • ● Schneller Temperaturanstieg
  • ● Praktische und leichte Handhabung
  • ● Stabiler und reproduzierbarer Prozess
  • ● Geringe Investitions- und Betriebskosten


Ihr Ansprechpartner und Spezialist:

d.koch

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Lösungen zur Formteiloptimierung:

 

  • Ästhetische Aspekte

    ● Die Sichtbarkeit von Bindenähten kann eliminiert werden, so dass entweder direkt ein gebrauchsfertiges Teil erzeugt werden kann, oder eine nachfolgende Oberflächenveredelung (z.B. PVD beschichten) direkt aufgebracht werden kann.

    ● Die Abformung der Kavitätsoberfläche durch das flüssige Polymer wird stark verbessert. So können Mikrostrukturen wie z.B. Entspiegelungen oder Lotuseffekte abgebildet werden.

    ● Bei geschäumten oder faserverstärkten Teilen kann ebenfalls eine bessere Oberflächenqualität erzeugt werden.

    ● Einfallstellen werden minimiert bzw. eliminiert.

    Ohne Turbotherm
    Ohne TURBOTHERM®

    mit Turbotherm 400fach
    mit TURBOTHERM® 400fach

    Bindenahtgre m
    Bindenahtgröße (µm)

  • Physikalische Aspekte

    ● Einspritzdrücke können reduziert werden, alternativ kann auch ein größeres Fließweg/Wandstärkenverhältnis erreicht werden.

    ● Schnellere Vernetzung bei 2K-Werkstoffen (z.B. Silikone)

    ● Es können moderne, komplexe Polymere verwendet werden welche oftmals spezifische Verarbeitungsbedingungen erfordern.

  • Mechanische Aspekte

    ● Durch den Wegfall der sichtbaren Bindenaht, und damit der oberflächlichen Kerbe, kann die resultierende Festigkeit gesteigert werden da es nun zu keinen Spannungsspitzen im Kerbgrund kommt, von wo aus üblicherweise das Bauteilversagen ausgeht.

    ● Durch die Möglichkeit dünnere Wandstärken realisieren zu können, kann in Kombination mit dem Einsatz moderner Polymere, bei gleicher Festigkeit, ein leichteres Bauteil hergestellt werden.

    ● Aufgrund von geringeren Eigenspannungen innerhalb des Werkstoffs des fertigen Bauteils kann auch hier eine Verbesserung der Eigenschaften erreicht werden (z.B. Erhöhung der Flexibilität und der erreichbaren Anzahl von Biegungsvorgängen bis zum Versagen).

    ● Durch ein Vorwärmen von Einlegeteilen kann auch hier die Verbindung zwischen Einlegeteil und umspritztem Polymer verbessert werden.

  • Konstruktive Aspekte

    ● Keine Anforderungen für den Werkzeugbau

    ● Verfahren nachträglich einsetzbar

 

Lösungen zur Wirtschaftlichkeit:

 

  • Exakte und gezielte Impulserwärmung

    ● Je nach Bauart erlaubt es die TURBOTHERM® Technologie nur spezifische, eng umgrenzte Bereiche an der Kavitätsoberfläche zu erwärmen.

  • Schneller Temperaturanstieg

    ● Durch den großen Temperaturunterschied zwischen dem Erwärmmedium (Luft) und der Kavitätsoberfläche (i.d.R. Stahl) ist eine schnelle Aufheizung möglich. Diese wird zusätzlich dadurch beschleunigt dass im Bereich der Erwärmung durch geometrische Maßnahmen eine sehr hohe Turbulenz der strömenden Luft vorliegt, was den Wärmeübergang erheblich vergrößert.

    ● Der konkrete Temperaturanstieg ist stark abhängig von der Oberflächenbeschaffenheit im Bereich der Erwärm Zone, er liegt typischerweise bei 5-10 K/sec (bei 600°C Lufttemperatur). So erwärmen sich hochglanzpolierte Oberflächen deutlich langsamer (ca. 5K/sec) als genarbte/strukturierte Oberflächen (ca. 10K/sec).

    ● Zur weiteren Reduzierung der notwendigen Erwärm Zeit kann auch die Lufttemperatur auf ca. 800°C gesteigert werden.

    Schnell
    Temperaturverlauf in C

  • Praktische und leichte Handhabung

    ● Das TURBOTHERM® System besteht aus mehreren Komponenten welche über spezifische, nicht verwechselbare Leitungen miteinander verbunden werden. Die jeweiligen Komponenten

    ● Im Betrieb existieren lediglich 3 Parameter für die konkrete Einstellung auf den jeweiligen Anwendungsfall. Dies sind: Lufttemperatur (°C), Heizzeit (m.s.) und Bypassverzögerung (ms).

  • Stabiler und reproduzierbarer Prozess

    ● Nach iterativer Ermittlung der jeweils erforderlichen Parameter zu Beginn der Nutzung kann der Prozess über eine zeitliche Steuerung der Heizzeit stabil und absolut reproduzierbar gefahren werden. Alternativ kann die erforderliche Heizzeit auch über einen im Werkzeug verbauten Sensor geregelt werden um z.B. eine durchgängige Dokumentation zu ermöglichen.

  • Geringe Investitions- und Betriebskosten

    ● Die Investitionskosten für ein TURBOTHERM® System liegen deutlich unterhalb derer für ein vergleichbares Alternativsystem.

    ● Die Betriebskosten für ein TURBOTHERM® System sind vergleichsweise gering. Insbesondere wenn der zu erwärmende Bereich eher kleine Abmessungen hat (Ø >50mm). Hier benötigt unser System durchschnittlich ca. 1,4kW Leistung, unabhängig von der Gesamtgröße des Werkzeugs.

    Sparsam
    Leistungsverlauf in W

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok